Besser schlafen Dank Hypnose


Jeder Dritte leidet in der Schweiz unter Schlafstörungen. Hypnose kann den Schlaf verbessern, sagt eine Schweizer Studie.

Hypnose statt Schlaftablette

Mehr zum Thema


Pro Jahr gehen mehr als 4,5 Millionen Packungen Schlaftabletten über die Ladentheken der Schweizer Apotheken. Die Zahl zeugt von einem enormen Leidensdruck der Betroffenen. Hypnose könnte für einige der Betroffenen ein Weg aus dem Dilemma sein, so eine Studie von Fribourger und Zürcher Forschern, die im Fachjournal «Sleep» erschienen ist.


Die Wissenschaftler luden 70 junge Probandinnen an zwei Terminen zu einem je 90 Minuten langen Mittagsschlaf ins Schlaflabor. Der eine Teil von ihnen hörte zum Einschlafen eine 13-minütige Tiefschlafhypnose einer auf Schlaf spezialisierten Hypnosetherapeutin. Der andere Teil hörte einen neutralen Text. Zuvor testeten die Forscher ihre Teilnehmerinnen auf ihre Hypnotisierbarkeit: Der eine Teil von ihnen erwies sich als mittelgut hypnotisierbar, was etwa der Hypnotisierbarkeit der Hälfte der Bevölkerung entspricht.

Schneller einschlafen, besser schlafen

Es zeigte sich: Unter Hypnose verringerte sich die Einschlafzeit sich um ein Drittel, die Dauer der Tiefschlafphase verlängerte sich um bis zu 80 Prozent. Diese Schlafphase ist extrem wichtig: Der Tiefschlaf unterstützt das Gedächtnis. Ausserdem werden dann Wachstumshormone ausgeschüttet, die die Reparatur von Zellen anregen und das Abwehrsystem stimulieren.

Zusatzinhalt überspringen


Tiefschlaf

Die Schlafphasen sind durch die elektrische Aktivität des Gehirns via Elektroenzephalogramm (EEG) messbar. Der Tiefschlaf, dem eine hohe Regenerationsfähigkeit zugesprochen wird, zeichnet sich durch eine sehr gleichmässige und langsame Wellenbewegung der elektrischen Aktivität im Hirn aus.


Damit bringt ein Hypnoseschlaf mehr als die klassische Schlaftablette, die zwar auf Einschlafdauer und Durchschlafzeit wirkt, aber keinen Einfluss auf die Dauer und Qualität der einzelnen Schlafphasen hat. Zudem können Schlaftabletten auf Dauer abhängig machen und die Probleme verschärfen.

Ohne Nebenwirkungen?

Doch auch die Hypnose ist unter Umständen nicht ganz nebenwirkungsfrei. «Man kann auf jeden Fall sagen: Sie hat wesentlich weniger Nebenwirkungen als Medikamente. Ob sie gar keine hat, wird tatsächlich diskutiert. Es kann sein, dass bestimmte Dinge nachträglich wieder hochkommen, wenn man hoch suggestibel ist – da gibt es einige Einzelfälle», sagt Studienleiter Prof. Björn Rasch.


Nicht alle Schlafmediziner sind angetan. Die Untersuchung zeigte, dass Im Gegensatz zu gut hypnotisierbaren Frauen die weniger hypnotisierbaren Teilnehmerinnen nicht profitierten. Kritiker bezweifeln, dass die Hypnose für einen Grossteil der Schlaflosen einen dauerhaften Erfolg erzielen kann – so verführerisch die Methode auch erscheinen mag.